Personal Personal Diary

Personal Diary KW 28 | 2017

Personal Diary Titelbild

Diese Woche gibt es eine geballte Ladung #foodporn im Personal Diary und im Schlusswort einen keinen Hinweis für die diese beziehungsweise die kommende(n) Woche(n) auf The S Signature.

Montag

Joar. Montags in Schwung zu kommen ist nicht so einfach. Eine kleine Auszeit in der Kantine kommt mir zum Mittagstief gerade gelegen. Hab ich schon einmal erwähnt, dass ich total auf Schwarzwurzelgemüse stehe? Bekommt der Koch in der Kantine immer super gut hin. Wer ein gutes Rezept hat, darf es liebend gerne mit mir teilen! Nach der Arbeit bin ich noch bei Oma G. auf einen Kaffee, den wir auf dem Balkon genießen.

Personal Diary Schwarzwurzelgemüse

Dienstag

Mittags hatten wir ein Geschäftsessen im gleichen Restaurant wie letzte Woche. Das wäre mein eigentliches Highlight des Tages gewesen, wenn ich nicht zufällig bei IG in die Liveschaltung von The Original Copy reingeschaut hätte. Ich bin quasi mitten in einen Friseurbesuch geplatzt. Und zwar hat sich Sarah von ihren mittellangen Haaren getrennt.

Zwischendurch gab es einen Vokuhila (ich war ein wenig beleidigt, dass man sich so über die Friese lustig gemacht hat – schließlich trug ich sie in meiner Kindheit diese durchaus coole Frisur!), bevor der BUZZ CUT geschnitten wurde. Yes! Sie hat sich radikal die Haare schneiden lassen. Die Aktion hat meinen Akku gekostet, der zwischendurch einfach nur leer war und aufgeladen werden musste.

Mein Fazit: Sarah kann wohl alles tragen und ich freue mich für sie, dass sie mit der neuen Frisur mehr als glücklich ist. Hättest du dich getraut?


Mittwoch

Die Post war da oder fangen wie besser von vorne an. Ich war bei der Postfiliale, um Pakete zurückzugeben und eins abzuholen. Bei der Reinigung war ich auch und hätte mir am liebst noch ein Eis von KIKA mitgenommen. Der Laden war leider viel zu voll, weil eine Gruppe mit Kindern schneller war als ich. Mist! Mein Parkschein hätte längeres Warten nicht mitgemacht. Ich bin froh über meine Entscheidung, denn andere Autos wurden mit einem Knöllchen dekoriert. Später warteten im Hausflur noch weitere Pakete auf mich, die ich irgendwie alle gleichzeitig nach oben geschleppt bekommen habe.

Unter anderem warten potenzielle Schuhe für die Hochzeit dabei, die ich über NET-A-PORTER bestellt hatte. Das wäre sicher DER Schuhe gewesen. Sorry, aber ich kann den Schuh hier leider nicht zeigen. Mein Hase schaut sich auch ab und an den Personal Diary an und wüsste dann, was ihn bei unserer Hochzeit erwartet. Jedenfalls stand in der Beschreibung der Hinweis, dass ich den Schuh lieber eine halbe Nummer größer bestellen soll, weil er klein ausfällt. Hmm… Mir war er dadurch eine halbe Nummer zu groß. Trotzdem werde ich keine kleine Größe bestellen, denn durch die filigrane Schnürung hatte ich keinen Halt und konnte nicht gut daran laufen. Alternativen sind schon unterwegs.

Dann war noch für mich ein liebevoll verpacktes Päckchen von odernichtoderdoch dabei. Aus der #kommwirheiraten Kollektion habe ich noch ein paar Kleinigkeiten bestellt. Unter anderen unser Gästebuch. Besser gesagt die Gästebuchkarten. Und damit diese dann sofort mit einem Foto bestückt sind, habe ich mir von Fujifilm die Instax Mini 90 gegönnt. Wuhuuu!

Personal Diary Sofortbildkamera

Donnerstag

Kurz und knapp. Essen bei Oma mit dem weltbesten Gulasch. Ich bekomme zum Glück noch eine Portion für Freitag mit.

Personal Diary Gulasch von Oma

Freitag

Großes Lob bekomme ich im Office für mein braunes Spitzenkleid. Das Wetter passt so gut und ich finde, dass es nicht nur im Schrank hängen muss, bis wieder ein festlicher Anlass ist. Das Kleid sorgt sofort dafür, dass ich mich pudelwohl fühle (100% Saskia). Heute trage ich es genau in der Kombination wie damals, nur ohne schwarze Strumpfhose. Die brauche ich nicht, obwohl es sich pünktlich zum Feierabend richtig schön einregnet. Daheim ziehe ich mich eh meistens sofort um (Jogginganzug, olé!). Von daher war es kein Problem.

Personal Diary outfit of the day Lieblingskleid

Samstag

Bei uns ist das Wetter besser als zuvor angekündigt. Papa und ich treffen uns, begutachten potenzielle Brautschuhe und halten später auch noch mein #ootd fest. Ich habe heute endlich mal diese „Glossy Eyes“ ausprobiert, die mir zuletzt bei Nisi von Teetharejade so gut gefallen haben. Nisi, wie hast du den Glanz auf den Fotos so gut eingefangen? Meine Bilder sind alle nichts geworden (siehe Titelbild). Okay, ich habe auch nur normalen Gloss benutzt. Wer kann mir für diesen sagenhaften Wet-Effekt ein tolles Produkt empfehlen?

Sebastian und ich haben den Tag genutzt, um noch etwas in Kettwig zu flanieren. Kaffee und Kuchen gönnten wir uns im Café Sprenger. Ich selbst bin gar nicht so der Kuchen-Fan, aber Café Sprenger macht so leckere Sachen. Von hier schmecken sogar die Hochzeitstorten, die ich sonst ohne mit der Wimper zu zucken verschmäh. Wir haben ja noch etwas Zeit, um für das Aussehen unserer Torte Inspirationen zu sammeln.

Personal Diary Essen-Kettwig

Abends lädt Sebastian seine Eltern und mich in Cowboystyle Steakhouse ein. Wahnsinn! Das Essen ist übertrieben lecker. Eine absolute Empfehlung (aber vorher unbedingt gut sparen: € € € €). Auf einen Absacker fahren wir zu Freunden in den Schrebergarten. Zum krönenden Abschluss des Tages gibt es sogar ein Feuerwerk zu sehen (wer hat es auf IG gesehen?).

Personal Diary Cowboystyle Steakhouse

Sonntag

Ausschlafen, Hausarbeit, Blog-Work, Freunde treffen, im Garten Grillen und einen halben Tatort schauen. So in etwa die Kurzfassung von meinem Sonntag.

Personal Diary outfit of the day

Schlusswort im Personal Diary

Ich muss an meiner Work-Life-Blog Balance arbeiten. Hinsichtlich Work ist alles ok. Ein paar Projekte sind abgeschlossen und ich kann immer pünktlich in den Feierabend starten. Nichtsdestotrotz gehen jeden Tag zusätzlich circa 2,5 Stunden für die Fahrten zum Büro und zurück drauf. Am Ende bleibt nicht mehr viel vom Tag. An diesem Umstand lässt sich nicht viel ändern. Job ist Job und ohne geht es nicht.

Die Life-Blog Balance passt gerade nicht. Das wirkt sich besonders auf den Blog aus, den ich in solchen Zeiten eher als Stress statt Hobby empfinde. Ein blöder Umstand, der mir gar nicht in den Kram passt und unzufrieden macht. Den Personal Diary möchte ich unbedingt weiter führen. Wobei ich das Personal Diary inzwischen in dieser From ein wenig langweilig finde. Herrje! Ich stecke in einem Dilemma. Also bitte nicht wundern, falls ich mir kurzfristig eine spontane Auszeit gönne. Sommerloch. Sommerpause.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply
    Jenni (instagram: travelfoodie9 )
    17. Juli 2017 at 8:24

    Ich liebe das Personal Diary! Das sind fuer mich die schoensten Beitraege auf Deinem Blog und ich finde es kein bisschen langweilig. es ist immer schoen wie Du uns an Deinem Alltag teilhaben laesst. Bitte, bitte weitermachen 🙂

    • Reply
      Saskia
      17. Juli 2017 at 16:14

      Vielen Danke für deinen lieben Kommentar. Ich versuche es auf jeden Fall so gut es geht 🙂 Nur irgendetwas fehlt mir irgendwie…

  • Reply
    Ballerine
    17. Juli 2017 at 15:13

    Ich mag dein Personal Diary total gerne und lese es IMMER. Als Langweilig empfinde ich es absolut überhaupt nicht.
    Aber – die Balance muss stimmen, und auch bei schönen Dingen braucht man manchmal Pause, um wieder mit Spaß und Freude daran weitermachen zu können.
    Sommerloch und Sommerpause finde ich daher absolut verständlich 🙂
    Gönn es dir, und wenn du frisch ausbalanciert bist, freu ich mich riesig auf neue Beiträge 😉
    Ganz liebe Grüße!

    • Reply
      Saskia
      17. Juli 2017 at 16:15

      Genau so sehe ich es auch. Ich mag einfach nicht schlechte Beiträge, die nicht durchdacht sind zu veröffentlichen. Dann lieber eine kleine Pause einlegen, in Ruhe planen und dann erst wieder auf veröffentlichen klicken. Für diese Woche konnte ich leider noch gar nichts vorbereiten, aber vielleicht klappt es ja, dass zum Wochenende hin wenigstens ein Post online geht.

  • Reply
    Tabea
    19. Juli 2017 at 9:51

    Liebe Saskia,

    eine ereignisreiche Woche 😉 Das braune Spitzenkleid ist wirklich ein Traum. Und ich bin ganz gespannt auf den Tag, an dem wir Deine Brautschuhe bewundern dürfen:-)
    Ja, ich kenn das, wenn man unbedingt einen Blogbeitrag machen möchte, aber irgendwie die Zeit fehlt oder man unzufrieden ist, mit dem, was man schreibt oder schreiben möchte. Gönn Dir ruhig mal Ruhe. Dann geht alles wieder viel besser 🙂

    Ganz liebe Grüße,

    Tabea

    • Reply
      Saskia
      19. Juli 2017 at 16:21

      Danke. Ich freue mich auch schon drauf, aber das dauert leider noch etwas (die Hochzeit ist erst im Mai nächstes Jahr). Das Gefühl ist wirklich blöd, aber lieber eine Pause als etwas nur halbherzig veröffentlichen. 🙂

  • Reply
    Jessy
    20. Juli 2017 at 10:41

    Ein toller Rückblick in deine vergangene Woche! Das braune Spitzenkleid gefällt mir super gut. Das würde ich auch nicht im Schrank hängen lassen.

    Liebe Grüße Jessy

    • Reply
      Saskia
      21. Juli 2017 at 5:22

      Dankeschön. Dafür ist es tatsächlich viel zu schön 🙂

  • Reply
    Siska
    20. Juli 2017 at 12:39

    Boah deine Köstlichkeiten könnte ich jetzt gleich in meiner Mittagspause verspeisen:)

  • Reply
    Shades of Ivory
    22. Juli 2017 at 12:16

    Eine schöne Woche :). Ich bin ja total gespannt, wie dein Hochzeitskleid und deine Schuhe aussehen werden. Aber ein bisschen gedulden muss ich mich da noch, was? ;-).
    Bezüglich deines Dilemmas, da gehe ich absolut Hand in Hand mit dir. Ich muss da auch dringend dran arbeiten, wenn du also eine Lösung gefunden hast, teile sie mir gerne mit. Ich habe mir ja blöderweise noch ein Fernstudium aufgehalst und das schleift einfach mal noch mehr als der Blog (und das will was heißen!).
    Du stehst in der Woche ziemlich früh auf, oder? Du kommentierst immer so früh. Ich wünschte, ich hätte auch so eine Disziplin.

    Liebe Grüße

    • Reply
      Saskia
      22. Juli 2017 at 13:44

      So ein (Fern-)Studium ist nicht ohne. Ich kann mich noch an meine Zeit mit nebenberuflichem Studium erinnern. Das war wirklich zeitintensiv, wobei ich zu der Zeit noch keinen Blog hatte und es dann eigentlich ging. Mich haben nur die Samstage mit Präsenzunterricht aufgeregt. Da kam ich kaum aus dem Quark.
      Genau. Um 4:45 Uhr klingelt der Wecker zum ersten Mal und ich stehe spätestens um 5:00 Uhr auf. Mein Tag startet immer (!!!!!) mit Kaffee und nebenbei lese ich Blogs. Mein Ersatz für die Tageszeitung. Ich habe nie eine abonniert. Das ist wohl Gewohnheit. Ich könnte es mir gar nicht anders vorstellen.

    Leave a Reply