Beauty Nagellacke & -designs

Home-Spa: Meine Nagelroutine {Schritt für Schritt}

Home-Spa Nagelroutine Maniküre Schritt für Schritt

Schon lange möchte ich dir von meiner aktuellen Nagelroutine erzählen, denn oft bekomme ich die Frage „Wie machst du eigentlich deine Maniküre?“ zu hören. Zum einem gönne ich mir in regelmäßigen Abständen eine professionelle Maniküre. Zwischen den Terminen kümmere ich mich selbst um meine Nägel und Hände, denn bei mir müssen sie immer eins sein: sauber und gepflegt! Meine Lieblingsprodukte habe ich dir am Ende des Beitrags alle verlinkt.

Nagelroutine || Step 1: Nägel und Hände reinigen

In den meisten Fällen sind meine Nägel lackiert. Zunächst entferne ich den alten Nagellack. Meine liebsten Nagellackentferner sind der Nail Repair Remover von Microcell und der Dissolvant Abricot Nagellackentferner von Dior. Warum ich so viel Geld für einen Nagellackentferner ausgebe? Weil speziell diese beiden gut für meine Nägel sind und diese nicht unnötig austrocknen.

Bei Glitzernagellack, den ich inzwischen selten trage, nehme ich weiterhin gerne den Nail Art Nail Polish Remover Ultra von essence. Er ist bei hartnäckigen Lacken sehr gut. Auf Dauer trocknet er meine Nägel jedoch zu stark aus. Wenn man ihn nicht allzu häufig benutzt, ist er für „Problemlacke“ jedoch viel wert. Mit keinem anderen Entferner bekomme ich Lack so schnell ab.

Im Anschluss wasche ich meine Hände ganz normal mit Seife, greife dabei kurz zur Nagelbürste und entferne mit der Spitze meiner Nagelfeile noch eventuelle Schmutzreste, die unter den Nägeln haften.

Nagelroutine || Step 2: Nägel kürzen und in Form feilen

Während ich bei der Pediküre viel lieber zur Nagelschere greife, benutze ich für die Fingernägel gerne den guten alten Nagelknipser . Ab einer bestimmen Länge ist mir das alleinige Kürzen mit einer Nagelfeile einfach zu lästig. Ich persönlich muss in Zukunft unbedingt besser darauf achten, dass das Ergebnis nicht zu kurz wird, wobei sich das Problem nach ein paar Tagen von selbst erledigt. Meine Nägel wachsen gut und schnell nach.

Nachdem ich die Nägel auf meine gewünschte Länge gekürzt habe, kommen diverse Feilen zum Einsatz. Meine Favoriten sind eine Glasfeile, eine Sandfeile und eine normale Metallfeile. Ich muss zugeben, dass es mir immer total schwer fällt in nur eine Richtung zu feilen. Das ist immer ein richtiger Kampf und oft muss ich mich am Ende des Tages über mich selbst ärgern. An dieser Stelle bin ich eher semi-professionell und sehne immer den nächsten Maniküretermin herbei.

Nagelroutine || Step 3: Nagelhaut entfernen

Wusstest du, dass es bei den sogenannten „Cuticle Removern“ gewaltige Unterschiede gibt? Mein heiliger Gral ist aktuell der Instant Cuticle Remover von Sally Hansen, der wirklich schnell wirkt und die Nagelhaut richtig schön aufweicht. Das hat bisher kein anderer geschafft. Im Anschluss lässt sich mit einem Drücker aus Metall die Nagelhaut wunderbar zurückschieben. Die Metallvariante gefällt mir persönlich viel besser als die Rosenholzstäbchen.

Alternativ nehme ich auch gerne den Schieber von professional cuticle Pusher von essence, der durch die raue Oberfläche eventuelle Nagelhautreste auf dem Nagel gut entfernt oder einfach ein entsprechendes Nagelhautmesser. Abstehende Hautfetzen rund um das Nagelbett schneide ich mit einer speziellen Nagelhautschere ab. Härtere Hautreste entferne ich mit der Zange. Das hört sich brutaler an als es ist. Aufpassen und vorsichtig sein ist trotzdem Pflicht!

Nagelroutine Maniküre Schritt für Schritt

Nagelroutine || Step 4: Nägel lackieren

Vor dem Lackieren wasche ich meine Hände, um Staub und Nagelhautreste zu entfernen. Bevor ich mit dem eigentlichen Lackieren starte, trage ich den nail cleanser von essence auf. Oft ist es so, dass Nägel „fettig“ sind und deswegen der Lack nicht sonderlich lange hält. Das Produkt bereitet die Nägel optimal vor.

Sofern ich einen Farblack lackieren möchte, benutze ich vorher den First Base Unterlack von Essie. Möchte ich meine Nägel natürlich lassen, benutze ich direkt einen Lack aus der French Collection von Kure Bazar. Im Anschluss versiegel ich die Nägel besonders gerne mit dem Nail Wonder von Microcell. Dieser Überlack trocknet tatsächlich sehr schnell und macht den Nagellack super haltbar. Ohne Top Coat geht bei mir nichts.

Tipp: Zwischen den einzelnen Lackschichten warte ich möglichst ein paar Minuten ab, damit die Schicht zumindest angetrocknet ist. Dann verkürzt sich die Gesamtrockenzeit etwas. Im Anschluss geben ich immer die express dry drops von essence auf die Nägel. Zum einen versorgt das Öl die Nagelhaut mit Feuchtigkeit und zum anderen trocknet der Lack oberflächlich sofort an. Macken sind damit so gut wie ausgeschlossen. Trotzdem muss natürlich abgewartet werden, bis der Lack komplett durchgetrocknet ist.

Nagelroutine || Step 5: Nagelhaut- und Handpflege

Ein Step, der eigentlich unabhängig von meiner Nagelroutine an sich ist. Bezüglich Pflege wende ich die unterschiedlichen Produkte immer nach Bedarf an. Die Handmaske von KOH ist nicht zu vergleichen mit der Handmaske von Kure Bazaar. Die Variante von KOH ist mehr wie eine intensive Handcreme, die als zweiwöchige Kur angewendet werden kann.

Meine Nagelhaut ist eine echte Diva und verlangt regelmäßig nach einer extra Portion an Pflege. Doris von Prettyclover hat mit dir CRÈME ABRICOT von Dior schmackhaft gemacht. Für mich die beste Nagelhautcreme überhaupt. Natürlich ist der Preis heftig. Man benötigt so wenig Produkt, dass der Preis absolut relativ ist. Ich werde sie wohl nie aufbrauchen. Meine Haut wurde nach einer Creme noch nie so schön wie mit dieser. Allerdings ist sie so fettig und klebrig, dass ich sie nur vor dem Schlafen auftrage.

CRÈME ABRICOT von Dior

* Werbelinks: Folglich habe ich dir alle bei mir im Einsatz befindlichen Produkte verlinkt. Zum Teil handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links, die ich kursiv und mit *  dargestellt habe, damit du sie sofort erkennst. Dahinter steckt keine Kooperation. Es sind alles Produkte, die ich mir selbst gekauft habe.

Nail Repair Remover: Microcell *
Dissolvant Abricot Nagellackentferner: Dior
Nail Art Nail Polish Remover Ultra: essence*
Seife: Stop the water while using me!*
einfache Nagelbürste: ebelin
Maniküre-Etui klein: dm
Mini-Glasfeile: KOH
Instant Cuticle Remover: Sally Hansen*
professional cuticle Pusher von essence
Nagelunterlack clean & start – nail cleanser: essence
First Base – Unterlack: Essie*
French Collection: Kure Bazaar
Nail Wonder: Microcell
Handmaske: Koh
Manicure Set: Kure Bazaar
CRÈME ABRICOT: Dior

Wie sieht deine Nagelroutine aus? Gehst du auch regelmäßig zur professionellen Maniküre? Auf welche Produkte würdest du niemals verzichten wollen?

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    Kristina Dinges
    16. Juni 2017 at 9:28

    Ein toller Post. Ich glaube ich muss mir meine Nägel auch mal wieder pfeilen. Da ich sehr weiche Nägel habe, muss ich diese leider immer relativ kurz schneiden :-/

    Liebe Grüße Kristina

    • Reply
      Saskia
      16. Juni 2017 at 17:30

      Kurz finde ich gar nicht schlecht. Ich trage meine Nägel sehr gerne kurz und bin auch gar nicht der Typ für lange Krallen. Nur kürze ich oftmals leider etwas zu viel. Das ist dann auch nicht mehr schön und dauert immer ein paar Tage bis sie wieder eine angenehme Länge haben. Ich muss einfach geduldiger sein und für eine Maniküre mehr Zeit einplanen, aber das ist leichter gesagt als getan. Meine Kosmetikerin bekommt es viel schneller hin als ich.

  • Reply
    Geri Amazon
    17. Juni 2017 at 9:02

    Ich hab in letzter Zeit kaum Zeit also muss einmal die Woche lackieren und feilen reichen 😀 früher habe ich mir noch Nagelöl einmassiert etc.

    • Reply
      Saskia
      17. Juni 2017 at 17:18

      Das hilft auch sehr gut. Umso mehr ich zwischendurch mache, um so weniger Arbeit habe ich nach hinten raus. Mache ich viele Wochen nichts, dann gehe ich lieber zur professionellen Maniküre bevor ich mich selbst stundenlang mit meinen Nägeln beschäftige.

  • Reply
    Marmormaedchen
    17. Juni 2017 at 14:42

    Ein toller Post. Habe dir ja bei Instagram schon von meinem ersten Pedicure-Termin erzählt. Jetzt will ich meinen Nägeln auch besser schauen. Da kommt mir dein Post gerade recht- denn ich brauche noch ein paar Dinge. Vor allem beim Thema Nagelhaut. Danke also dafür.
    LG Jasi

    • Reply
      Saskia
      17. Juni 2017 at 17:20

      Dankeschön. Stimmt. Ich möchte ja auch nicht jede Woche für eine Mani- oder Pediküre Geld ausgeben. So gönne ich mir die Luxusbehandlung alle paar Monate und dazwischen reicht mein Programm daheim. Der Nagelhautentferner leistet gute Dienste, aber am wirkvollsten ist tatsächlich die Creme von Dior (auch wenn der Preis am Anfang etwas schmerzt).

  • Reply
    Jessy
    19. Juni 2017 at 22:38

    Ein toller Beitrag. Ich muss mir auch endlich mal wieder eine ausgiebige Nagelpflege gönnen. Deine Tipps kommen mir da gerade recht.

    Liebe Grüße Jessy

    • Reply
      Saskia
      20. Juni 2017 at 5:16

      Ich glaube, dass man einfach dran bleiben muss. Wiederhole ich es wöchentlich, dann ist das Ergebnis viel besser als wenn ich wochenlang (oder sogar Monate) nichts für meine Hände und Nägel getan habe.

    Leave a Reply